Russisch-Polnischer Krieg 1654-1656

Russland Polen

Die Polen waren um 1654 mit Überfällen und Unruhen von Kosaken konfrontiert. Diese Schäche Polens nutzte der russische Zar Alexis und besetzte mit einer 100.000 Mann starken Armee Smolensk und Litauen, wo er sich zum Großherzog ausrufen ließ. Im Süden verbündeten sich die Russen mit den Kosaken und marschierten in die Ukraine ein, während Polen gleichzeitig im Nordischen Krieg gegen Schweden kämpfte.

Johann II. Casimir von Polen floh nach Schlesien, von wo er ein Bündnis mit Kaiser Leopold I. und einen Waffenstillstandsvertrag mit Russland schloss. Der Zar zog daraufhin seine Truppen aus der Ukraine zurück, um dann das schwedische Livland anzugreifen (Russisch-Schwedischer Krieg).
 

3.11.56    Waffenstillstand von Nimieza



 Zurück
(mak) 2000