5072  HOFFMANN / DIETGES Johann * um 1580
+ vor dem 19.01.1648, Eidenborn

oo vor 1608

5073  N. Ottilia *
+

Weitere Nr.: 5160; 6176; 7264; 16160, 32752


KINDER: 
(16376)(8080)
(3632)(3088)
(2580)(2536)
Nikolaus
     * ca.1609/12
    oo (2537)Elisabeth Bauer, T.v. Johann Bauer/Hupert und Meyet Bauer aus Sprengen
     + n.d. 24.05.1690, Eidenborn, 80 Jahre alt

Katharina
     * ca.1625
    oo 19.01.1648, Ottweiler, Nikolaus Hell, (* um 1623, Remmesweiler)
          S.v. Lambert H. und Magdalena N.
     + 08.03.1650, Remmesweiler, im Kindbett


WEITERE ANGABEN:
(5072) Name auch: Dietges Johann; Hofmann in Eidenborn

Klaus Feld: Das Homes-Haus in Eidenborn...
...Er muß vor 1659 verstorben sein, denn ab diesem Jahr tritt sein Sohn Nikolaus Hoffmann als Besitzer des Eidenborner Hofes in Erscheinung....

Probsteiprotokolle Saarbrücken
03.06.1626, 22/2411, Blatt 66a:
Schuldbrief des Adams Johann von Knorscheid an Johann, den nassauischen Hofmann von Eidenborn
über 25 Reichsthaler.

Nach Klaus Feld... Geneal Forum....:
.....Zu Diedges Johann, Hoffmann zu Eidenborn, liegen mir drei Quellen vor:
LA Saarbrücken, Bestand Nassau-Saarbrücken Nr. 22/2400 Bl.284 - 286, (1608 - 1609)
Der Dietges Johann, Hoffmann zu Eidenborn, war danach schon 1608 mit Ottilia verheiratet.
LA Saarbrücken, Bestand Nassau-Saarbrücken Nr. 22/2568 Bl.106 (1623) und
LA Saarbrücken, Bestand Schloss Müchweiler, Akten Nr. 331. (1627)
In keinem der drei Aktenstücke wird Bezug genommen auf Herkunft oder Verwandtschaft des Dietges Johann....

. Klaus Feld: Die Eidenborner Mühle:
....Im Lebacher Weistum vom 14.Juli 1550 wird bei der Grenzbeschreibung eine zweifältige Eiche
gegenüber der Grießen Mühle als Grenzmarke genannt. Im Eidenborner Weistum
vom 9. September 1567 wird die gleiche Grenzmarke bestätigt. Zugleich wird berichtet,
dass der Eidenborner Meier Peter Greiß eine Mahlmühle besitze. Die Familie Greis ist im
16. Jahrhunderts als Besitzer des so genannten Eidenborner Hofes nachgewiesen.
Dieser Hof stand in der Hofstraße, oberhalb des Weyerbrunnens und gehörte in die alleinige
Grundherrschaft des Grafen von Nassau-Saarbrücken.Dementsprechend gehörte diesem auch
die Eidenborner Mühle.....


(5073) 1.Ehe vor dem 10.12.1606: mit Caspar Greiß (+ v.d. 16.05.1609), S.v. Peter Greiß aus Eidenborn

Probsteiprotokolle Saarbrücken
16.05.1609, 22/2400, Bl.286:
Weiland Greißen Caspars von Lebach hinterlassene Brüder und Geschwister namens Jeremias Greiß zu Eidenborn für sich selbst, sodann Schmidts Matthes zu Eidenborn und seine Hausfrau Catharina, weiter diese beiden auch wegen ihrer sämtlichen Mitgeschwister, nämlich Greißen Nickel von Düppenweiler, Greißen Elßen zu Illingen, Greißen Even, ferner Greißen Gerdgen selig Tochter Catharina zu Landsweiler, ferner weiland Greißen Thielen zu Eidenborn nachgelasssene Sohn und Tochter Johannes und Grethen, ferner Greißen Jacob selig zu Eidenborn nachgelassene Sohn Adam Turmwächter zu Wallerfangen, dann letztlich wegen Klein Jacobs zu Fahlscheid mit seiner Hausfrau selig Greißen Mergen erzielten Kinder kraft schriftlichen Gewalts hierbei, bekannten demnach ihr Bruder, Schwager, Vetter selig Greißen Caspar und seine Hausfrau Ottilia hierbevor den 10.12.1606 vermöge Probsteibriefs von weiland Greyßen Peter von Eidenborn nachgelassene Erben den Hof zu Eidenborn an sich erkauft, aber wegen bald darauf erfolgtem tödlichen Abgang denselben nicht bezahlt, zudem auch derselbe Hof noch bei seinem Leben abgebrannt, dass sie als seine Erben mit seiner Witwe Ottilia und ihrem jetzigen Ehemann Dietges Johannen zu Eidenborn einen Vergleich getroffen, wie in beigehfterer Urkunde zu ersehen, zahlen eine Abstandssumme von 25 fl.

Mögliche Vorfahren Greis/Greisen:
Irmtraud Eder-Stein: Regesten zur Geschichte der Stadt Saarbrücken (bis 1545):
1520-02-18 [bzw. 1519-03-06] Saarbrücken
Vor der Propstei zu Saarbrücken verkaufen Weber Petgin von Wiespach und Ehefrau Angnes, Petter beder genant Krantz, Bürger zu Saarbrücken, und Ehefrau Elß, Cuntz von Sannt Inbrecht und Ehefrau Appollonie, Lackwillers Nickel von Burbach und Ehefrau Bygell sowie Katheryn von Eidenborn (Idenborn) mit ir lude ir son [sic] für 19 rhein. Gulden 10 Albus 1 Pfennig an Graf Johann Ludwig von Nassau-Saarbrücken iren teyl und gerechtigkeyt ... an Peter von Reyttenhoffens seligen guth, welches da deyllet mit her Erhart Bießen, dem kirchern zu Schwalpach, und seynen miterben und ime Collertayll gelegen ist, es seien Häuser, Höfe, Hofstätten, Äcker, Wiesen, Gärten, Felder, bosch und anderes, nichts ausgenommen, und zwar das halbteyl, wie es zur Zeit mit Grund und Begriff vorhanden ist und wie sie, die Verkäufer, es von ihren Eltern (altern) ererbt haben bzw. wie es ihnen angestorben ist. Sonnetag Estomychy 1519
Propsteisiegel
LASb Best. Nassau-Saarbrücken II Nr. 2443 S. 517-518 - Abschrift (Anfang 16. Jh.)
Regest: Köllner, Miscellaneen Teil 1 S. 231 - (Kl)

1533-05-13
Bernhard von Kerpen, nassauischer Hofmeister, vergleicht sich mit Job Widenkopf, Landschreiber zu Lichtenberg, wegen leibeigener Leute: und zwar wird Niclas Grisen, Sohn von Eidenborn in Wolfersweiler, in die Leibeigenschaft von Herzog Ludwig, Graf von Veldenz, übergeben und Niclas von Baumholder in St. Johann in die des Grafen Johann Ludwig von Nassau-Saarbrücken. Dienstag nach Cantate
LASb Best. Nassau-Saarbrücken II Nr. 2445 S. 53 Nr. 18 - Abschrift(16. Jh.) - (Kl)


QUELLE:
G.Storb: Die Fam.d.kath.Pfr.Hl.Dreifalt..Nr.276b
Karl Ludwig Rug: Probsteiprotokolle Saarbrücken, LA Koblenz, Abt.22/2401 bis 2414
Klaus Feld: Die Eidenborner Mühle, in: Historischer Kalender Lebach 2010
Klaus Feld: Das Homes-Haus in Eidenborn, in: Historischer Kalender Lebach 2013
elias in Geneal Forum: Betreff des Beitrags: Re: Hoffmann aus Eidenborn vom 08.02.2013:
hier ein veröffentlichtes Schreiben von Klaus Feld zu der Person Dietges Johann
Irmtraud Eder-Stein: Regesten zur Geschichte der Stadt Saarbrücken (bis 1545), 1520-02-18, 1533-05-13
Inge Riedel: Die Einwohner von Lebach.... vor 1815, Nr.495-496